Über QuaRC



Referenzen
Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Berlin Graduate School of Social Sciences
CAQDAS Projekt, University of Surrey, Guildford, UK
CSI - Centre for Social Investment, University of Heidelberg
Demenz Support GmbH, Zentrum für Informationstransfer, Stuttgart
Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Bonn
Deutsches Jugendinstitut München
Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie, Pfinztal
FH Campus Wien, Kompetenzzentrum für Soziale Arbeit GmbH
Fachhochschule Nordwestschweiz, Pädagogische Hochschule, Institut Forschung & Entwicklung
Georg-August Universität Göttingen, Kulturanthropologie /Europäische Ethnologie
Graduiertenkolleg Universität Oldenburg
Graduiertenkollegs: IPC an der Universität Frankfurt
Goethe-Universität Frankfurt
Hamburgisches Weltwirtschaftsinstitut (HWWI)
Handelshochschule Leipzig
Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf
Hochschule für Soziale Arbeit, Luzern, Schweiz
Hochschule für Wirtschaft, Zürich, Schweiz
Hochschule Heilbronn
Humbold Universität Berlin
Hyve AG, München (Netography)
IGSS Universität Bielefeld
Institut für Konfliktforschung, Wien
Institut für Medienwissenschaft, Universität Basel, Schweiz
Institut für Qualitative Methodology, University of Alberta, Kanada
Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung IRS, Erkner
Institut für Wirtschaftsinformatik, Technische Universität München
Institute of Sociology of the Academy of Sciences, Prag
Johannes Kepler Universität Linz, Österreich
Labor für Organisationsentwicklung, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen
Lehrstuhl für Umweltökonomik, Universität Stuttgart-Hohenheim
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung, Universität Erlangen-Nürnberg
OTA Hochschule, Berlin
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Berufs- und Betriebspädagogik
Technische Universität Berlin
Universität Duisburg-Essen, Doc Forum
Universität Freiburg
Universität Hamburg
Universität Wien, Österreich
Universitätsklinikum Heidelberg
Universität Zürich, Zertifikatsprogramm "Forschen in den Sozialwissenschaften"
University of Pachuca, Mexico
WE’G Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe, Aarau, Schweiz
Zentrum für Deutschland- und Europastudien, St. Peterburg State University, Russland
Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Institut für Physiotherapie Gesundheit
and others
QuaRC steht für Qualitative Research & Consulting und wurde 1996 von mir, Dr. Susanne Friese, gegründet. Die Idee für den Namen kam von Dr. John Seidel, dem Entwickler des Programms The Ethnograph und meinem ersten Arbeitgeber ( www.qualisresearch.com), in Anlehnung an die elementarsten Bestandteile der Materie (die Quarks) und den Barkeeper Quark in der Fernsehserie "Raumschiff Enterprise".

Der Bezug zum Barkeeper Quark aus dem Stamme der Ferengi ist auf eine persönliche Vorliebe von John Seidel für diese Figur im Film zurückzuführen. Meine Firmenpraxis hat allerdings nichts mit den im Film dargestellten Eigenschaften der Ferengi gemein J.

Die Existenz von Quarks wurde 1964 von dem Caltech Physiker Murray Gell-Mann zusammen mit seinem Kollegen George Zweig postuliert. 1994, nach 30 Jahren Forschung, wurde das „Top Quark” gefunden - das „fehlende Stück vom Puzzlespiel”, dem lange gesuchten letzten der zwölf mutmaßlich kleinsten, nicht mehr teilbaren Bausteine der Materie. Die qualitative Datenanalyse lässt sich auch mit dem Legen eines Puzzles vergleichen. Es geht darum Daten, in kleine Einheiten herunter zu brechen, d.h. die Daten in Teilestücke eines Puzzles zu zerlegen, um sie dann auf andere Art und Weise wieder zusammenzusetzen um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Siehe dazu auch den Aufsatz von John Seidel: Qualitative Datenanalyse.

Zudem kennzeichnet das Akronym QuaRC die Kernkompetenzen meiner Firma: Qualitative Forschung, qualitative Methodenausbildung und Projektberatung.

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung meiner Tätigkeiten im Bereich der qualitativen Forschung. Weitere Information finden Sie unter Curriculum Vitae. Eine Liste der Publikationen inklusive Verlinkungen zu einigen der Artikel, finden Sie unter Veröffentlichung.

Seit 1992 arbeite ich mit Software zur Unterstützung von qualitativer Datenanalyse. Erste Erfahrungen sammelte ich 1992 – 1994 als Mitarbeiterin von QualisResearch in den USA.
Darauf folgte eine Mitarbeit im CAQDAS Projekt in England (1994 – 1996 ), wo ich zunächst die Programme The Ethnograph und Nud*ist unterrichtete. MAXQDA und ATLAS.ti kamen später hinzu, als die Windowsversionen auf dem Markt kamen.

Im Rahmen der Promotion und der anschließenden Tätigkeit als Assistent Professor an der Copenhagen Business School in Dänemark, habe ich eine Reihe von Forschungsprojekten durchgeführt, in denen qualitative und quantitative Methoden zum Einsatz kamen. Die quantitative Datenanalyse erfolgte mit Unterstützung von SPSS und die qualitative Datenanalyse mit ATLAS.ti. Am Institut für Soziologie an der Leibniz Universität Hannover unterrichtete ich qualitative und quantitative Forschungsmethoden auf Bachelor und Masterniveau. Heutzutage unterrichte ich überwiegend ATLAS.ti, gelegentlich MAXQDA. Zudem habe ich zahlreiche Projekte beratend begleitet, erstelle Schulungsunterlagen und bin an der Erstellung des ATLAS.ti Handbuchs beteiligt.


 .